Küfer + Schröter


Küfer und Schröter in Rheinbreitbach


Klar sichtbar das Symbol der Küfer, Weinfass, Zirkel und Hämmer sowie Weintrauben bis November 2017 in der Hauptstraße
Foto. Reinhold Walbröhl


Küfer in Rheinbreitbach

Rheinbreitbach als bedeutender Weinbauort hatte natürlich auch  Küfer und eine Schröterordnung. 

Von Beruf Küfer in Rheinbreitbach waren sicherlich diese nachfolgende 20 Personen, wovon die Familie Westhofen wohl die bedeutenste Küferfamilie in Rheinbreitbach gewesen sein dürfte, siehe auch Fotos ehemalige Haustür Hauptstraße Nr. 51:
Quelle: Familienforschung Hartmut Hölzer

  • Kasimir Anton Brungs, gest. 1946
  • Franz Jacob Westhofen, gest. 1939 
  • Josef Heinrich Arnold Kräften, gest. 1929
  • Johann Arnold Henscheid, gest. 1928
  • Johann Haller, gest. 1926
  • Johann Heckner, gest. 1921
  • Aloys Josef Flohr, gest. 1915
  • Anton Joseph Westhofen, gest.  1919
  • Joseph Johann Westhofen, gest. 1906,
  • Heinrich Josef Aloys Becker, gest. 1904
  • Wilhelm Jakob Haller, gest. 1873
  • Jakob III. Westhofen, gest. 1861
  • Michael Josef Westhofen, gest. 1861
  • Johann Röser, geb. 1857
  • Anton Vogel, gest. 1857
  • Mathias Schultes Schultheis, gest. 1855
  • Christian 'Chrysant' Unkels, gest. 1853
  • Bartholomäus 'Barthel' Röser, geb. 1823
  • Johann Menden, geb. 1815
  • Jacob II. Westhofen, gest. 1805
  • Jacob I. Westhofen, geb. 1714




Tür im Haus des Rheinbreitbacher Küfers in der Hauptstraße 51 (neben Fahrrad-Rechmann)
Foto. Reinhold Walbröhl



Die frühere Küferei Westhofen unten rechts im Bild, 
gegenüber die Rheinische Konfitüren- und Konservenfabrik Johann Josef Bornheim (ehemals LEBO-Werk) 
in der Hauptstraße von Rheinbreitbach 1956, erbaut von Leonhard Bornheim
Links neben der Küferei auf dem heutigen Gelände von Fahrrad-Rechmann sind noch gelagerte Fässer zu sehen - statt für Wein hier nun wohl für Marmelade.
Quelle: Heimatverein Rheinbreitbach




Weitere Infos zum Beruf des Küfers: hier


Schröter in Rheinbreitbach


Nassauische Schröterordnung von 1808 für Rheinbreitbach


Schröterordnung für Unkel und Rheinbreitbach von 1808
Quelle: Stadtarchiv Unkel


Schroten von Weinfässern beim Heimatverein Rheinbreitbach


Schroten (Transportieren) von Weinfässern aus dem Weinkeller des ehemaligen Weinguts Mürl aus Unkel-Scheuren auf die Fuhre (Transportfahrzeug) und in den Gewölbeweinkeller des Heimatmuseums in der Hauptstraße in Rheinbreitbach. 

Mit Einführung von Weinpumpen und Weinflaschen starb das jahrtausendealte Handwerk des Schröters vor vielen Jahrzehnten aus.



"Gut Schrot!" Ehrenamtliche Schröter des Heimatvereins Rheinbreitbach bei der Arbeit, 
hier  an der Treppe des Weinkellers Mürl am 11. September 2015
Foto: Stephan Wirtz


Der Weinkeller des ehemaligen Weingutes Mürl in Scheuren
Foto: Dankward Heinrich


Die Schrotleiter des Heimatvereins Rheinbreitbach an der Wand des Gewölbekellers des Heimatmuseums
Foto: Dankward Heinrich